Dashdemed Sampil

Nürnberg & Ulan Bator
im Kunstkombinat, Neustift 47, Amberg
Samoil DashdemedDank unserer internationalen Verbindungen zu diversen Kunstszenen gab es am Freitag, den 4. Juli eine hochinteressante Vernissage eines besonderen Künstlers.
Wer es trotz des Fussballweltmeisterschaftviertelfinalspiels nachher geschafft hat zu uns zu kommen wurde bei dieser Vernissage besonders belohnt.

Stefan Stock "Rekombinationen"

rekombinationen

Einladung Vernissage im Kunstkombinat zu Stefan Stocks "REKOMBINATIONEN" am 6. Juni 2014, Beginn 19:30 Uhr (Neustift 47, ehemals Beschläge Eckert).

Die Galerie im Amberger Kunstkombinat lädt wieder ein. Stefan Stock lässt`s leuchten und wir freuen uns, wenn Ihr dabei seid! Auf einen spannenden und schönen Abend freuen sich der Künstler Stefan Stock und die Galeristinnen Michaela Peter und Marion Mack.
Die Ausstellung läuft bis zum 29. Juni, Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag, 15 bis 18 Uhr

Eröffnung der A.K.T.-Räume

Mit einer Ausstellung des Oberpfälzer Ausnahmekünstlers Paul Schinner und einem abwechslungsreichen musikalischen Rahmenprogramm eröffneten am 28.02.2008 die neu renovierten Räume unseres A.K.T. Kunstvereins Amberg. Die Veranstaltung wurde eröffnet mit einem Stück von Edmund Severn, brillant interpretiert von der Geigenvirtuosin Maria Anna Feldmeier-Zeidler, begleitet vom ehemaligen Leiter des Amberger Kammerorchesters Wolfgang Herrneder am Piano.

Reiner Zitta

 REINER ZITTA

 A-K-T- Vernissage im Kulturstift  Amberg 

14. Juli 2017  Beginn 19 Uhr .30

 

bitte auch  Hinweise in den Mails auf FB und in der Presse beachten

 

 

Vernissage 13. Juli 2018


Tomoe Hikita und Johannes Bauer beschäftigen sich mit dem gemalten Bild und untersuchen auf unterschiedliche Weise Phänomene der Abstraktion.

In den monochrom wirkenden Bildern von Tomoe Hikita sind zunächst eigenwillige Formen zu erkennen, die an Zeichen und Symbole erinnern, ohne dass sie scheinbar einen offensichtlichen realen Bezug oder Sinn haben. Durch einen zurückhaltenden lasierenden Farbauftrag wird jedoch bei längerem Beobachten der harmonisch komponierten Leinwände deutlich, dass sich hinter diesen Formen Fragmente und Spuren menschlicher und tierischer Gestalten verbergen können. Im Potential dieser Formen und Zeichen findet Tomoe Hikita neben überraschenden malerischen Momenten, Raum für subtilen Witz, geistreiche Erfindung und persönlichen Bezug.

Im Gegensatz zu den gesetzten Bildkompositionen von Tomoe Hikita ist in den Gemälden von Johannes Bauer eine intuitive künstlerische Praxis spontan ablesbar, die sich unter anderem mit den Grenzen des Tafelbildes auseinandersetzt. Grelle, industriell wirkende Farben nutzt Johannes Bauer zunächst, um gedankliche Prozesse und visuelle Eindrücke seiner Umwelt zu abstrahieren. Im ablesbaren malerischen Prozess findet jedoch eine Auseinandersetzung mit der gefundenen Farb - und Form dynamik statt, durch die fast unsichtbare Zwischenräume akzentuiert werden. Johannes Bauer entwickelt in diesen Lehrstellen kartografisch wirkende Details, die zwischen Welterschaffung und Endzeit oszillieren.

Tomoe Hikita und Johannes Bauer sind Studierende der Klasse Prof.

Susanne Kühn an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg. Ab 13.7. 2018 werden aktuelle Werke beider Studierenden im Kunstverein Amberg zu sehen sein.

http://www.klasse-kuehn.de/index.php/studenten/tomoe-hikita/

http://www.klasse-kuehn.de/index.…/studenten/johannes-bauer/
 

WOODY LESUNG

IN MEMORIAM WOODY

JOHANN FRISCHHOLZ

DIE LESUNG

8. März 2019

im Kulturstift Amberg  um 19.30

 WOODYs WUNDERBARE WORTE

Das V i d e o

https://youtu.be/ntafHYjCA0g